Aktuelle Angebote für Blinker – Angelshop mit großer Auswahl an Ködern

Viele aktuelle Blinker und Zubehör wie Angelschnüre, Angelrollen, Angelruten und weiterer Angelbedarf verfügbar

Blinker: Kunstköder

Viele Kunstköder in verschiedenen Farben und für viele Zielfischprogramme zur Auswahl

Köder & mehr

Weiteres Angelzubehör zum Großfischangeln und Hechtangeln wie Jighaken und Wobbler im Angebot

Vorteile im Blinker-Shop

Neue Angebote per Newsletter, günstige Preise, schnelle Lieferung und sichere Bezahlmethoden

36 Blinker insgesamt in unserem Shop für Anglerbedarf gefunden

Hochwertige Blinker für Einsteiger und Profiangler bieten wir in unserem Angelshop in vielen Varianten und zu besonders günstigen Preisen.

Seite:
  1. 1
  2. 2
pro Seite

Seite:
  1. 1
  2. 2

Blinker

Bei einem Blinker, wegen seiner Form auch Löffel genannt, handelt es sich um einen Kunstköder aus Metall, der zum Angeln auf Raubfische benutzt wird. Dieses löffelähnlich geformte Metallblatt mit seiner ovalen und gebogenen Form zählt zu den ältesten und bekanntesten Kunstködern überhaupt. Aufgrund seiner Biegeform schaukelt und flattert der Blinker im Wasser, erzeugt damit Druckwellen und Reflexionen und erregt so die Aufmerksamkeit der Raubfische, denn der Blinker wirkt durch seine Bewegungen wie ein angeschlagener oder flüchtender Beutefisch. Die taumelnde Bewegung des Blinkers ist auch der Unterschied zum Spinner, der eine rotierende Bewegung ausführt.

Blinker werden häufig mit farbigen Plastikanhängern oder Federn geschmückt. So wird ihre Anziehungskraft noch mehr gesteigert. Der Blinker kann über lange Zeit eingesetzt werden, da das robuste Metall einige Fischbisse übersteht, die höchstens ein paar Dellen mit sich bringen. Blinker werden in stehenden Gewässern oder in Gewässern mit schwacher Strömung am erfolgreichsten eingesetzt. Der Blinker ist sehr einfach zu führen, sehr fängig und erlaubt weite Würfe.

Die Blinker-Montage

Die Blinker-Montage ist schnell und einfach durchzuführen. Man benötigt nur eine Angelrute, eine Rolle, Schnur und einen Blinker als Equipment. Eben diese Einfachheit macht das Angeln mit Blin-ker sehr beliebt. Zum Fang kapitaler Räuber benutzt man außerdem ein Stahlvorfach beziehungsweise ein spezielles Raubfischvorfach. Das Vorfach schützt die Schnur vor den scharfen Zähnen der Raubfische, sodass diese die Schnur nicht einfach durchtrennen können. Das Vorfach wird zwischen Hauptschnur und Blinker gesetzt und mit einem Wirbel befestigt. Der Wirbel verhindert das Verdrillen der Schnur. Oft ist ein Drillingshaken am Blinker befestigt. Es gibt aber auch Blinker mit Einzelhaken. Diese werden vor allem für das Angeln auf Forellen eingesetzt.

Einholgeschwindigkeit und Köderführung

Die Köderführung und die damit verbundene Einholgeschwindigkeit ist ein wichtiges Kriterium, um mit einem Blinker erfolgreich zu sein. Die Geschwindigkeit wird während des Einholens nicht verändert. Die Rute wird fest gehalten und die Schnur in einem monotonen Tempo eingeholt. Dabei ist es wichtig, dass die Geschwindigkeit des Köders stimmt. Diese kann man mit einem einfachen Trick bestimmen: Der Blinker wird auf Sicht 1 bis 2 Meter seitlich ausgeworfen. Beim Einholen des Köders muss dieser blinken beziehungsweise aufblitzen. Wenn das der Fall ist, hat man die richtige Geschwindigkeit zum Einholen des Köders gefunden.

Blinker Spezialformen

Krautblinker

Speziell für das Fischen in verkrauteten Gewässern wurde der Krautblinker entwickelt. Krautblinker sind mit einem Einzelhaken versehen, der mit einem kleinen Federdrahtbügel davor geschützt wird, Kraut anzusammeln. Krautblinker unterscheiden sich von den normalen Blinkern also dadurch, dass sie einen anderen Haken haben. Der Bügel soll den Blinker vor Hängern schützen. Der Bügel gibt nach, sobald ein Räuber angebissen hat. So kann dieser problemlos gehakt werden. Mit dem Krautblinker können auch unzugängliche Ecken mit Hängergefahr befischt werden, also beispielsweise Stellen mit Seerosenfeldern oder gesunkenen Bäumen oder anderen Unregelmäßigkeiten. Das Führen des Blinkers wird genau so gehandhabt wie mit dem normalen Blinker.

Inline Blinker

Bei Inline Blinkern läuft die Schnur durch den Blinker. Daher werden sie auch Durchlaufblinker genannt. Die Montage gestaltet sich sehr einfach: Der Blinker wird auf die Schnur beziehungsweise das Vorfach gefädelt. Dahinter befindet sich eine Gummiperle, die den Knoten am Haken schützt. Diese Köder werden bevorzugt beim Forellenangeln eingesetzt. Inline Blinker unterscheiden sich in ihrer Bewegung deutlich von normalen Blinkern. Während die anderen Blinker eher in Richtung Grund taumeln, dreht sich der Inline Blinker um die eigene Achse. Um Inline Blinker erfolgreich einzusetzen, sollte man regelmäßig das Vorfach wechseln, je nach Schnurabrieb. Nach der Benutzung sollte der Inline Blinker nicht auf der Schnur trocknen und die Köder sollten bereits zu Hause vorgebunden werden.

Meerforellenblinker

Beim Angeln auf Meerforelle kommen die Meerforellenblinker zum Einsatz. Meerforellenblinker haben im Vergleich zu den normalen Löffelblinkern eine eher schlanke Form, da die Beutefische der Meerforellen eher lang und dünn sind, wie beispielsweise Hering, Sandaal oder Sprotte. Außerdem haben diese schlanken Metallblättchen bessere Wurfeigenschaften bei Wind. Meerforellen sind im Frühjahr besonders hungrig und nehmen auch gerne etwas größere Köder. Der in der kalten Jahreszeit herunter gefahrene Stoffwechsel der Tiere wird mit den steigenden Wassertemperaturen wieder angekurbelt. Meerforellen jagen dann bevorzugt die besagten Kleinfische. Man nutzt die Meerforellenblinker demnach in diesen Monaten in den Farben Silber, Weiß, Blau und Grün.

Unterschied zwischen Blinker und Spinner

Das Kennzeichen aller Blinker ist das löffelähnlich geformte Metallblatt ohne Stiel. Beim Einholen der Angelschnur wackelt und taumelt dieses Metallblatt wie ein angeschlagener Fisch und blinkt im Wasser. Von den Lichtreflexionen oder dem Blinken stammt auch die Bezeichnung Blinker. Spinner haben hingegen ein unterschiedlich geformtes Metallblatt, das um die Spinnerachse rotiert, wenn die Schnur eingeholt wird. Aufgrund dieser Rotationsbewegung wird dieser Köder Spinner genannt (to spin = sich drehen).

Blinkerfarben

Die Farbwahl des Blinkers ist ein sehr wichtiger Punkt beim Angeln. Man muss die Farbe des Blinkers nach den Bedingungen der Angelstelle wählen. Ausschlaggebend für die Farbwahl ist die Wassertrübung, aber auch Jahreszeit und Licht können eine Rolle spielen. Bei klarem Wasser werden in der Regeln Naturfarben eingesetzt. Bei trübem Wasser fängt man mehr mit grellen auffälligen Farben.

Bei klaren Wasserverhältnissen wählt man normalerweise Blinker in Naturfarben. Dazu gehören Köder in den Farben Silber, Grün, Gelb und auch Weiß. Bei trübem Wasser sollte man grelle leuchtende Farben, wie zum Beispiel Orange oder Gelb beziehungsweise Fluo Orange und Fluo Yellow benutzen. Bei hellen Lichtverhältnissen wählt man einen eher dunkleren Köder wie Kupfer, Grau oder Braun. In der Dämmerung oder beim Nachtangeln werden gerne schwarze Köder mit zum Beispiel roten Punkten oder anderen Lockmitteln verwendet.

Blinkergrößen

Je breiter ein Blinker ist, desto langsamer sinkt er ab. Das bedeutet, dass der Blinker nicht nur mehr wackelt und schlägt, sondern er reflektiert auch mehr. Durch die Bewegung imitiert er einen angeschlagenen Beutefisch. Je schwerer ein Blinker ist, desto leichter kann dieser geführt werden. Gerade für Anfänger sind schwerere Blinker sehr angenehm zu Führen und Fühlen. Sehr leichte Blinker sind nur etwas für erfahrene Angler. Diese können aufgrund ihrer Leichtigkeit sehr schwer im Wasser gefühlt werden und brechen bei Wind sehr schnell aus.

Zielfische

Die Größe des Blinkers richtet sich nach dem jeweiligen Zielfisch. Kleinere Raubfische wie Barsch und Forelle benötigen auch kleinere Blinker (6 Gramm bei Forelle und Döbel, 16 Gramm bei Barsch). Fische wie Zander oder Rapfen beißen eher bei mittelgroßen Blinkern (22 Gramm bei Zander). Die größten Blinker benötigt man für Hecht und Wels (30 Gramm bei Hecht).

Zielfische

Mit Blinker auf Hecht angeln

Der Hecht hält sich gerne an versteckten Plätzen auf, wie beispielsweise Seerosenfeldern, mit Schilf bedeckten Stellen oder Stellen, an denen Bäume in das Wasser ragen. Dort kann der Hecht sein Revier bewachen und ausreichend Futter finden. Blinker eignen sich hier besonders gut. In der Nähe des Verstecks kann der Blinker platziert werden und mit vielen kurzen Richtungswechseln der Hecht angelockt werden. Wenn man mit Blinker auf Hecht angelt, muss immer mit einigen Fehlbissen gerechnet werden. Daher sollte der Blinker ab und zu kontrolliert, repariert oder ausgetauscht werden. In Verbindung mit einer Spinnrute können weite Würfe ausgeführt werden und somit nicht nur in Ufernähe geangelt werden.

Mit Blinker auf Dorsch angeln

Beim Angeln auf Dorsch sollte sich die Farbe des Blinkers an der Hauptnahrung der Dorsche orientieren. Zum Beispiel Rottöne, wenn gerade Krabbenzeit ist oder Blautöne, wenn Heringe in der Umgebung zu finden sind. Wenn vom Boot aus geangelt wird, sollte man den Blinker schräg vom Boot aus führen, sodass es einen Abstand zwischen Boot und Köder gibt. So entstehen oft mehr Anbisse.

Angeln auf Forellen

Forellen können zu allen vier Jahreszeiten mit Blinker gefischt werden. Es müssen nur je nach Jahreszeit und Wetter ein paar Anpassungen vorgenommen werden. Der Blinker zählt beim Spinnfischen zu den ältesten Forellenködern. Eine gute Führungstechnik beim Angeln auf Forelle mit Blinker ist sehr wichtig. Es gibt verschiedene Möglichkeiten wie zum Beispiel weit auswerfen und langsam einkurbeln oder weit auswerfen und mit Spinnstopps wieder einholen. Während der kalten Jahreszeit sind die Forellen sehr träge und fressen nicht sehr viel. Dies ist eine schwierige Zeit um Forellen zu angeln. In der warmen Jahreszeit ist das schon alles einfacher. Dann fressen die Forellen gerne und viel. Daher sollte man in dieser Jahreszeit auch eher schneller Einkurbeln als im Winter.

Mit Blinker auf Zander angeln

Lange Zeit war es populär, auf Zander mit Gummiköder zu angeln - oder ist es noch. Aber auch die Alternative mit Blinker auf Zander zu fischen, ist eine sehr gute Wahl. Nicht wenige Zander reagieren nicht mehr auf Gummiköder und daher ist der Blinker eine gute Alternative. Insbesondere im Sommer, wenn die Fische flacher stehen, kann man Zander damit hervorragend fangen. Wenn die Köder leicht über den Grund hüpfen, laufen sie am besten. Beim Absinken bewegen sie sich taumelartig. Je nachdem wo man angelt, sollten die Haken öfter kontrolliert und eventuell ausgetauscht werden.

Auf Waller/Wels angeln

Der Blinker ist ein ausgesprochen fängiger Köder für das Wallerfischen. Besonders am Ufer wird dieser Köder sehr gerne eingesetzt, da er es erlaubt an Stellen zu angeln, die sonst schwer bis gar nicht erreichbar sind für andere Spinnfischköder. Durch sein hohes Gewicht und aufgrund der Form hebt sich der Blinker von anderen Ködern ab. Auch beim Fischen vom Boot aus kann der Blinker eingesetzt werden. Dort sollte man jedoch ein kleineres Gewicht wählen. Wenn der passende Blinker mit der perfekten Form und Größe gewählt wurde, sollte der Köder durch monotones Einkurbeln geführt werden. Dadurch entstehen genau die Bewegungen, mit denen der Waller angelockt wird. Bei der Auswahl der Wallerblinker sollte darauf geachtet werden, dass die montierten Haken stabil und hochwertig sind.

Zubehör

Der Blinker lässt sich sehr gut mit der modernen Spinnrute kombinieren. Mit den Spinnruten kön-nen die Blinker sehr gut durch das Wasser geführt werden, sodass eine natürliche Bewegung des Köders entsteht. Eine handliche Spinnrute zwischen 2,10 und 3 Meter ist empfehlenswert. Bei schwereren Ködern sollte eine Stationär- oder Multirolle genutzt werden. Eine gute und ruckfreie Bremse ist sehr wichtig. Diese sollte gut einstellbar sein. Die Angelschnur sollte monofil sein. Diese verdrallt nicht so schnell wie eine geflochtene Schnur. Wenn man auf Hecht angelt, sollte die Schnur 0,30 bis 0,35 Millimeter betragen und ein Stahlvorfach mit etwa 30 bis 50 Zentimetern wird benötigt. Beim Welsangeln benötigt man eine 0,45 bis 1,00 Millimeter Schnur und die meisten anderen Fische kommen mit einer 0,20 bis 0,28 mm Schnur aus. Des Weiteren sollten gute Wirbel, Karabiner und scharfe Haken vorhanden sein. Und natürlich eine kleine Auswahl an Blinkern in mindestens zwei bis drei Farben und Größen.

Wichtige Produkte zum Spinner Angeln:

Monofile Schnur

Beim Angeln mit Blinkern kommt es nicht selten vor, dass die Angelschnur verdrallt. Empfehlenswert ist es daher, beim Angeln mit Blinker auf monofile Schnur zurückzugreifen. Schließlich verdrallt die monofile Schnur nicht so leicht wie die geflochtenen Varianten.

Angel Berger Stahlvorfach mit Karabiner u. Wirbel Spinnvorfach

Angelt man auf Raubfische, braucht man Vorfächer, die großen Belastungen gewachsen sind. Hierfür wurden spezielle Raubfischvorfächer entwickelt. Raubfischvorfächer werden aus besten Materialien gefertigt und sind daher qualitativ äußerst hochwertig. Mit Wirbel und Karabiner bestückt sind sie an die Bedürfnisse von Raubfischanglern perfekt angepasst.

Angel Berger Pro Tackle Box Medium Kunstköderbox

Die Köder wie auch anderes kleines Zubehör müssen gut verstaut werden. Diese Tackle Box ist wasserdicht und daher optimal für den Angelausflug geeignet. Die Köderbox ist nicht nur staub- und wasserdicht, sondern auch sehr robust. Selbst vor UV-Strahlung schützt die Köderbox ihren Inhalt sicher. Es gibt sie in verschiedenen Größen.

Daiwa Ninja LT Spinnrolle

Bei der Daiwa Ninja LT Spinnrolle handelt es sich um eine sehr zuverlässige Spinnrolle. Sie hat einen ruhigen Lauf und ist nicht schwer. Eine gute Kraftübertragung und eine zuverlässige Brems-kraft runden diese Spinnrolle ab. Besonders gut geeignet ist die Rolle bei der Verwendung von dünnen Schnüren.

Blinker in verschiedenen Farben und Größen

Die klassischen Löffelblinker von Wild Devil Baits gibt es in diversen Farben. Die rote Reizflosse am Drilling sorgt noch mehr dafür, dass man eine gute Fangquote haben wird. Eine gute Auswahl von farbigen und goldenen Blinkern gehört in jeden Angelkoffer.

Raubfischkescher

Für das Spinnangeln auf Raubfische sollte man schließlich auch den passenden Kescher zum Landen des Fangs dabei haben. Das Netz des Raubfischkeschers ist gummiert und grobmaschig, sodass Drillinge einfach aus dem Kescher entfernt werden können.

Angel Berger Raubfischklemme 25cm

Mit einer Klemme kann der Fang sicher gelöst werden, so dass dieses wichtige Utensil in keinem Angelkoffer fehlen sollte. Die Angel Berger Raubfischklemme zeichnet sich durch ihre Stabilität aus.

Angel Berger Präzisionswirbel mit Karabiner

Der Wirbel ist für die Antidrall Wirkung verantwortlich. Der Präzisionswirbel ist für das Angeln im Süßwasser geeignet. Es gibt ihn in verschiedenen Größen und Tragkräften, so dass man für jeden Zielfisch den passenden Wirbel findet.